Kapitel 32 – Gefangen, geknebelt, gefesselt

(Malivi)

Norwen hatte sich bereits in eine Maus verwandelt, die Malivi ziemlich ähnlich sah. Malivi erkannte einige Unterschiede, die Amilia aber bestimmt nicht auffallen würden. Zum Beispiel hatte Norwen, die einiges langsameren Pfoten, dass erkannte, sie, weil diese so lange waren, wahrscheinlich würde er ein paar mal darüber stolpern. Er wollte schon losrennen, da hielt ihn Malivi zurück. “Als erstes entschuldigst du dich noch für die deine morgentliche Schimpftriade heute!”, befahl sie.

“Ja, Entschuldigung”, meinte Norwen. Es klang ehrlich. “Ich dachte wirklich Amilia wäre du. Aber jetzt fällt es mir auf, sie war nämlich einiges langsamer als du. Keine andere Maus kann dich in der Schnelligkeit toppen.”

Eigentlich hätte sie noch gerne mehr gehört, aber dafür war keine Zeit und ausserdem war das Lob mit der Schnelligkeit, besser als zehn Entschuldigungen. Mit einem Kopfnicken gab sie ihm zu verstehen, dass er loskonnte.

(Norwen)

Er rannte gerade vor Amilia davon, da kreischte sie auf und als er um die Ecke bog, sah sie aus dem Augenwinkel, dass Malivi erfolgreich auf Amilias Kopf gelandet war. Sofort kletterte er auf ein Dach weiter vorne. Er war noch nicht ganz oben, als Amilia unter ihm hindurch rannte. Trotzdem sprang er. Sein Menschengewicht würde Amilia auch aus dieser Höhe ausser Gefecht setzen. Also sprang er mit den Füßen voraus, verwandelte sich und traf mit den Füßen genau Amilias Kopf. Paar Sekunden später lag diese bewusstlos auf dem Boden. Schnell holte Norwen ein paar Kleidungsstücke von der Wäscheleine. Damit knebelte und fesselte er Amilia. Dann holte er seine Kammera, die er bei jedem Abenteuer dabei hatte, aus seiner Tasche und fotografierte Amilia. Das hatte sie verdient. Wenn der Krieg vorbei war, würde er eine Fotoshow machen und auf einer grossen Leinwand mitten im Dorf alle Fotos, die er im vergangenen Jahr gemacht hatte zeigen. Bei allen seinen Abenteuern hatte er die Kammera dabei gehabt und mehrere Fotos gemacht.

Aber nun mussten sie zurück und im Krieg helfen.

(Amilia)

Langsam schlug sie die Augen auf. Sie konnte sich nur noch schwach daran erinnern was passiert war. Da war eine Maus gewesen. Oder waren es doch zwei gewesen? Sie hatte die Maus gejagt, weil diese sie angegriffen hatte. Als die Maus um die Ecke gebogen war, war sie plötzlich aus heiterem Himmel von oben auf sie hinuntergefallen und hatte sie attackiert. Dann hatte sie die Maus attackiert. Kurz darauf war ihr etwas sehr Schweres auf den Kopf gefallen und sie war bewusstlos gewesen.

Amilia wollte sich aufrappeln, doch sie bemerkte, dass sie gefesselt war. Sie wollte um Hilfe schreien, doch sie war auch geknebelt. “Verdammt!”, fluchte sie. Was war mit dieser tollwütigen Maus nur los. Oder wahrscheinlicher war, dass es zwei gewesen waren. Doch plötzlich dämmerte es ihr. Es waren weder eine noch zwei Mäuse gewesen. Es waren eine Maus und ein Gestaltwandler gewesen. Norwen! Verdammt! Das würde sie ihm sowas von zurückgeben. Aber ich bin gefesselt, dachte sie sich ärgerlich. Doch dann fiel ihr wieder was ein. Sie konnte man nicht fesseln! Sie war ein Gestaltwandler. Sofort verwandelte sie sich in eine Maus und sie war frei.

(Malivi)

Sofort rannten die beiden dorthin, wo der Krieg stattfand. Doch auf dem Weg wurden sie aufgehalten. Von zwei Männern und einer Frau. Die Frau packte sich sofort Norwen. Malivi konnte konnte unter den Beinen von einem MAnn hindurch schlittern, doch plötzlich war sie umzingelt. Bovor sie entscheiden konnte, wie sie fliehen wollte, packte sie jemand und stopfte sie in einen Sack. Es war dunkel. Von aussen hörte sie, wie Norwen gegen die Leute kämpfte, um sie zu befreien. Aber sie hörte auch, dass er es nicht schaffen konnte. Und dann rief er: “Ich hole Hilfe und werde dich befreien!”

(Norwen)

So schnell er konnte rannte er zurück zum Kriegsfeld, um Hilfe zu holen. Doch was er sah, als er ankam, übertraf alle seine Erwartungen. Alles war totenstill. Nichts bewegte sich. Keine Menschenseele war auf dem Kriegsfeld. Mit roter Schrift waren auf eine grosse kahle Hauswand die grossen Worte: DIE GEFANGENSCHAFT HAT ZWEI REGELN: WÜRDIGE WERDEN AUFGENOMMEN, UNWÜRDIGE WERDEN STERBEN.

Nächstes Kapitel erscheint am 26.09.2021