Kapitel 19 – Streiche und ein Schatz

(Lucy)

Lucy und Silver rannten aus dem Gefängnis, da kamen ihnen schon Malivi und Shadora entgegen. Anscheinend hatten sie sich ebenfalls ein Gefängnis mit jemandem vom Clan des Grauens teilen müssen. Der Rest ihrer Gruppe sass aber immer noch im Gefängnis.

Doch da sie keinen Schlüssel hatten, mussten sie es, ohne die anderen Schaffen den Clan des Grauens daran zu hindern, den Schatz an sich zu reissen. Nun war schnelles Handeln gefragt, die vier Mädchen legten sofort los.

(Molly)

Pitschi und Kimba hatten sich mit der Nachbarkatze zusammengetan und beklauten Molly nun dauernd. Sie stahlen immer Fleisch und assen es dann auf. Wenn die gedacht hatten es würde ihr nicht auffallen, hatten sie sich geschnitten. Heute würde sie sich einen kleinen Spass erlauben. Sie hatte schon eine wunderbare Idee und es würde auch überhaupt nicht lange dauern!

Sie benötigte bloss Fleisch, einen Teller, den sie nicht mehr benötigte, Schnur, einen Kessel voll Wasser und ein kleines bisschen Schauspieltalent!

(Lucy)

Alle vom Clan des Grauens rannten in die gleiche Richtung. Genau auf eine riesige Muschel zu, in welcher mit Sicherheit der Schatz von Atlantis versteckt war. Shadora hatte bereits einen Plan in welchen sie Lucy, Silver und Malivi nun einweihte. Alle stimmten zu und schon stürzten sich Shadora, Silver und Lucy in den Kampf und Malivi verschwand im Getümmel.

Der Clan der Magischen, der Clan des Grauens und die Krieger von Atlantis kämpften alle geschickt und mit viel Mut. Dabei war der Clan des Grauens mit Abstand in der Überzahl.

(Esaria)

Erstaunt bemerkte Esaria, dass nicht alle der Eindringlinge auf der gleichen Seite waren. Drei davon kämpften gegen den Rest. Sie schienen nicht das gleiche im Sinne zu haben wie die anderen, ausserdem schienen sie einen Plan zu haben. Anders als der Rest. Sie versuchten sich bloss an ihren Wachen, welche den Schatz bewachten, durchzukämpfen. Esaria wusste, dass ihre Wachen stärker waren, als die Eindringlinge, doch sie waren viel weniger und so würde es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Eindringlinge den Schatz an sich Rissen.

(FleischDieb-Club)

Wieder mal war der Fleisch-Diebe-Club auf Mission. Molly hatte im Garten einen Teller voll leckerem Fleisch aufgestellt! Die drei Katzen lauerten bereits in einem Gebüsch im Garten. Da hörte sie Molly sagen: “Heute ist ein sehr schöner Tag. Perfekt für ein Fleischhäppchen.”

Genau im selben Moment schleckten sich die drei Katzen über den Mund. Mhm! Fleischhäppchen. “So, ich geh jetzt mal Paul holen”, meinte Molly und verschwand im Haus. Das war das Stichwort, auf genau das hatten sie gewartet. Die Katzen rannten zum Garten Tisch und sprangen drauf.Gemeinsam zogen sie das Fleisch vom Tisch und im selben Moment lehrte sich ein Kessel Wasser über ihnen aus. “Bäh! Wasser!”, riefen die drei Katzen aus und hörten ein Kichern aus dem Haus.

(Esaria)

In diesem Moment brachen die Eindringlinge durch sie hatten durch unfaire Mittel, all ihre Wachen ausser Gefecht gesetzt. Für kurze Zeit hielten die drei Eindringlinge, welche gegen den Rest der Eindringe waren, die anderen Eindringlinge. Diese Dreckskerle hatten die Wachen mit einem Schlafspray bespritzt, wodurch die Wachen bewusstlos geworden waren!

Ohne, dass sie etwas dagegen unternehmen konnten sahen sie wie die Muschel von den Eindringlinen geöffnet wurde und die Schatztruhe hinausgetragen wurde. Nun machten sich die Eindringlinge aus dem Staub mit dem Schatz.

(Triama)

Sie hatte es geschafft! Gray würde sie befördern. Bestimmt würde sie seine rechte Hand werden. Sie hatte es geschafft den mächtigen Schatz von Atlantis ausfindig zu machen und zu stehlen. Ausserdem hatte sie es geschafft alle Gefangenen, die zum Clan des Grauens gehörten zu befreien. Genau sie! Sie von hunderten Kriegern des grausamen Clans.

Sie hörte Gray schon sagen: “Das ist eine absolute Glanzleistung Triama, gut gemacht. Du hast wahrscheinlich schon erwartet, dass nun dies kommt. Du Triama wirst befördert. Von nun an wirst du meine Stellvertreterin, meine Rechte Hand sein.” Jeder wirklich jeder würde sie beneiden und alle ausser Gray müssten ihr Gehorchen. Und dieser Traum würde in Wahrheit umgesetzt werden.

(Molly)

Lachend und sich den Bauch haltend trat Molly aus der Haustür und musste gleich noch mehr lachen. Die drei Katzen schauten so komisch aus der Wäsche. Alle drei sahen sie entgeistert an und waren, klatsch nass. Sie lief zu ihnen und gab ihnen als Trostpreis je eines der Fleischhäppchen. Die Katzen nahmen es entgegen und machten sich aus dem Staub.

(Der Clan des Grauens)

Er erwartete Triamas Truppe bereits vor dem Versteck. Sie und die anderen Trugen eine Schatzkiste, doch Gray bemerkte sofort, dass etwas nicht stimmte.

“Sehr gut, ist noch was?”, wollte er wissen. Triama schüttelte den Kopf. Sie schien offensichtlich etwas anderes für die Auslieferung des Schatzes erwartet zu haben. “Nein, was soll den noch sein? Wir waren erfolgreich. Das sehen sie doch”, meinte sie. Gray sah misstrauisch auf die Kiste herunter und befahl: “Öffne sie.” Triama tat es und gleich darauf wurden ihre Augen gross und Gray begann zu schreien: “Die Kiste ist bis auf ein paar Kieselsteinchen leer! Jemand hat euch einen Streich gespielt. Bestimmt die Auserwählte und ihre Gesindel. Nicht besser als alle anderen bist du Triama. Du hast versagt! Du hast dich von Kindern hereinlegen lassen.”

Triama sah entgeistert in die Kiste und Gray befahl ein paar anderen, sie sollen Triama ins Gefängnis bringen.

(Esaria)

Esaria sank auf die Knie. In wenigen Augenblicken würde Atlantis in sich zusammen fallen. Die macht, des Schatzes hatte die Schutzwand, welche Atlantis nicht nur von aussen verbarg, sondern sie auch gegen die meisten Feinde schützte.

Da hüpfte eine Maus neben Esaria und meinte: “Du musst nicht traurig sein. Ich hab den Schatz, aber verrate mir was an diesem Stein so besonders ist.” Esaria sah erschrocken auf. Die Maus gehörte offensichtlich zu den drei freundlichen Eindringlingen, die nicht zu den anderen Eindringlingen gehörten.

Überglücklich nahm Esaria die Maus auf die Hand und fragte sie, was denn ihr Wunsch war. Die Maus nickte heftig: “Bitte lass unsere anderen Freunde frei.” “Wenn es nur das ist, werde ich euch zusätzlich ein Festmahl herrichten lassen. Dabei erzählt ihr mir wie ihr das angestellt habt”, meinte Esaria und schickte ein Angestellter, die Freunde der Maus freizulassen und in den Speisesaal zu bringen. Die Köche beauftragte sie ein Festmahl zu errichten und die Heiler die Wunden von den Wachen und den freundlichen Eindringlingen zu heilen.

(Lucy)

Lucy’s Wunde war Geheilt und nun sass ihr Team vollständig am Tisch gemeinsam mit Esaria, die wie sie erfahren hatte die Anführerin, der Bewohner Atlantis war. Der blaue Kristal war tatsächlich ein unglaublich mächtiger Gegenstand und die Bewohner von Atlantis benutzten ihn, um die ganze Stadt zu verbergen. Er konnte aber auch für Bösartige Dinge benutzt werden und in falschen Händen Millionen Städter zerstören und zähllose Menschen umbringen.

Die Freunde hatten Esaria erklärt, wer der Clan des Grauens war und was diese taten. Ausserdem hatten sie ihr erzählt, was ihre Aufgabe gewesen war, wie sie hier hergekommen waren, wie sie sich kennengelernt hatten und woher sie kamen.

Esaria hatte gespannt zugehört und meinte dann zu Shadora: “Mal von Zauberin zu Zauberin. Wissen du und dein Bruder eigentlich, wer eure Eltern sind?” Shadora schüttelte den Kopf und fragte dann: “Was meinen sie mit von Zauberin zu Zauberin?” Esaria sah Shadora überrascht an, dann schweifte ihr Blick zu Norwen und dann zu Lucy.

“Wisst ihr nicht, dass ihr drei Zauberer seid?”, wollte sie wissen. “Nein wir sind doch keine Zauberer! Wir hatten in der Schule, dass Zauberer über unglaublich mächtige Kräfte verfügen!”, schrie Lucy auf, worauf Esaria erwiderte: “Ihr verfügt alle über unglaublich mächtige Kräfte. Als gut ausgebildete Zauberin, kann ich spüren, wer ein Zauberer ist und über welche Kräfte die Person verfügt. Norwen kann sich in beliebige Gegenstände, Tiere und auch Menschen verwandeln, Shadora verfügt über die Kraft zu spüren, was andere fühlen und denken . Und du Lucy bist etwas unglaublich besonderes du verfügst über unglaublich viele Kräfte und ich bin mir sicher, dass du mehr als nur eine Zauberin bist.”